Home Literatur Epochen Deutsch - Referate Erörterungen Gedichte Biografien Biologie und Chemie Geschichte - Referate Geografie - Referate Dienstprüfung - B-Prüfung Gästebuch Forum Links und Chat


Willkommen und Abschied (1771):


Johann Wolfgang von Goethe:

Es schlug mein Herz, geschwind zu Pferde!
Es war getan fast eh gedacht;
Der Abend wiegte schon die Erde
Und an den Bergen hing die Nacht
Schon stand im Nebelkleid die Eiche
Ein aufgetürmter Riese, da,
Wo Finsternis aus dem Gesträuche
Mit hundert schwarzen Augen sah.

Der Mond von einem Wolkenhügel
Sah kläglich aus dem Duft hervor;
Die winde schwangen leise Flügel
Umsausten schauerlich mein Ohr
Die Nacht schuf tausend Ungeheuer
Doch frisch und fröhlich war mein Mut
In meinen Adern welches Feuer!
In meinen Herzen welche Glut!

Dich sah ich, und die milde Freude
Floß von dem süßen Blick auf mich;
Ganz war mein Herz an deiner Seite
Und jeder Atemzug für dich.
Ein rosafarbenes Frühlingswetter
Umgab das liebliche Gesicht,
Und Zärtlichkeit für mich - ihr Götter!
Ich hofft es, ich verdient es nicht!

Doch, ach schon mit der Morgensonne
Verengt der Abschied mir das Herz
In deinen Küssen welche Wonne!
In deinem Auge welcher Schmerz!
Ich ging und du standst und sahst zu Erden
Und sahst mir nach mit nassen Blick:
Und doch welch Glück geliebt zu werden!
Und lieben, Götter, welch ein Glück!

 


Interpretation:

Bei dem mir vorliegenden Test handelt es sich um ein Liebesgedicht von Johann Wolfgang von Goethe, dessen frühere Fassung von 1771 auf der Literaturepoche des Sturm und Drang basiert. Die spätere Fassung von 1810 zeigt jedoch ebenso Merkmale des Sturm und Drang. Besonders stark tritt das Merkmal der betonten Darstellung von Emotionen hervor. Um unter anderem die eben genannte These zu belegen, möchte ich anfangs auf den Inhalt des Werks eingehen. Es ist unschwer erkennbar, daß es sich bei dem lyrischen Ich um einen Jüngling handelt, welcher seine Gedanken zu einem bestimmten Liebeserlebnis mitteilt. Er erkennt dabei die Gegensätze innerhalb der Liebe - nämlich Erfüllung, Glück, neue Erkenntnisse auf der einen Seite und auf der anderen Seite Leid und Schmerz.

Zur Analyse des Textes möchte ich den Text in drei Abschnitte gliedern. Der erste von ihnen (die ersten beiden Strophen) beinhaltet in erster Linie Gefühlsbeschreibungen des jungen Mannes in Verbindung mit leidenschaftlicher Beschreibung der Natur. In diese Abschnitt sind ebenfalls Gegensätze eingebaut: So sieht das lyrische Ich die Natur als Bedrohung, was zum Beispiel in Äußerungen wie "Schon stand im Nebelkleid die Eiche, ein aufgetürmter Riese ..." (Zeile 5/6) erkennbar wird. Andererseits läßt sich der Jüngling durch die unheimliche Natur nicht einschüchtern, und in ihm entflammt die brennende Sehnsucht nach der Geliebten. Im zweiten Teilabschnitt, der durch die dritte Strophe dargestellt wird, beschreibt das lyrische Ich den ersten Teil der Überschrift - das Willkommen. Die Bedrohungen durch die Natur scheinen verschwunden zu sein, und er Jüngling beschreibt seine Gefühle, die durch die gegenwärtige Situation hervorgerufen werden, als "Freude" (Zeile 17). Dem Leser wird der Eindruck von Glück, Harmonie und auch von der Erfüllung der Wünsche vermittelt. Im letzten Abschnitt - der vierten Strophe - beschreibt das lyrische Ich den zweiten Teil der Überschrift - den Abschied. Hier werden die negativen Seite der Liebe dargestellt, die auch in den ersten beiden Strophen erwähnt wurden. Das Leid, welches ebenso wie das Glück ein Bestandteil der Liebe ist, wird am Beispiel des Abschieds deutlich gemacht. Das lyrische Ich erwähnt abschließend die Götter als Zeugen seiner Erkenntnis, daß "Lieben [...] ein Glück ..." (Zeile 32) ist.

In der Sprache des Gedichtes sticht besonders der metaphorische Stil des Verfassers ins Auge. In dem Zitat "Finsternis [...] sah ..." (Zeile 7/8) erkennt man eine besondere Art der Metapher - die Personifikation, durch die ursprünglich leblose Dinge scheinbar vermenschlicht werden. Als Metapher ohne besondere Form ist der Ausspruch "Nebelkleid" (Zeile 5) erwähnenswert. Ein weiteres Merkmal der hier angewandten Sprache ist die oft verwendete Hyperbel. Sehr deutlich wird dieses Merkmal in Aussprüchen wie "hundert schwarze Augen" (Zeile 8) und "tausend Ungeheuer" (Zeile 13) Mit Hilfe der eben genannten Merkmale, der Reihung sich steigernder Substantive (Abend - Nacht - Reise - Finsternis - Ungeheuer) und der Verwendung dunkler Vokale (a,o) wird hauptsächlich in den ersten beiden Strophen die Gefahr verdeutlicht, die durch die Natur zu drohen scheint. Durch diese Stilfiguren werden in diesem Gedicht aber auch Emotionen hervorgehoben. So vermitteln Metaphern wie "ein rosenfarbnes Frühlingswetter umgab das liebliche Gesicht ..." (Zeile 21/22) und "Die milde Freude floß ..." (Zeile17/18) die positiven Empfindungen des lyrischen Ichs. Besonders auffällig sind in diesem Werk die Ausrufe, mit denen die Tatkraft, Entschlossenheit und Freude des Jünglings betont werden. Ein gutes Beispiel hierfür ist der Ausruf "Und Zärtlichkeit für mich - ihr Götter! ..." (Zeile 23/34). Durch die Form des Gedichtes wird das Leidenschaftliche, ja sogar Vorantreibende, dieses Werks unterstützt. Der Rhythmus und die sich darin befindende Gleichmäßigkeit durch den gleichmäßigen Aufbau - vier Strophen mit je acht Zeilen - tragen stark dazu bei. Außer der dritten Strophe ist das Gedicht im Kreuzreim geschrieben worden. Dennoch beeinträchtigt das nicht den eben erwähnten fließenden Rhythmus.

Zusammenfassend stellt das Gedicht die Gefühlswelt und Gedanken eines liebenden Jünglings dar, der sich der Gegensätze, die innerhalb der Liebe bestehen, bewußt wird. Durch die deutliche Schilderung der Emotionen wird beim Leser der Schein der Nähe zum lyrischen Ich geweckt. Das uralte Bestreben der Menschheit, ihre Gefühle und Leidenschaften dem geliebten Subjekt mitzuteilen, bildet die Basis dieses Gedichts.

zurück zur Gedichte-Seite