Home Literatur Epochen Deutsch - Referate Erörterungen Gedichte Biografien Biologie und Chemie Geschichte - Referate Geografie - Referate Dienstprüfung - B-Prüfung Gästebuch Forum Links und Chat


- Geschichten aus dem Wienerwald -
Volksstück in 3 Teilen 1931:

Autor: Ödön von Horvath (1901-1938)

Entstehungszeit: 1931

Textsorte: Volksstück (= Bühnenstück, oft mit Musik und Tanz- für Volks und Vorstadttheater, besonders im Wiener Vormärz gepflegt.

Literarische Richtung: Österreichische Literatur zwischen 1918 und 1938

Sprachliche u. stilistische Merkmale: Ödön von Horváth verwendet eine leichtverständliche Sprache, allerdings keinen Wiener Dialekt. Kennzeichnend für ihn ist die knappe Stilisierung, die dichte Atmosphäre, die geschickte Dialogführung und die treffende Menschendarstellung.

Der Autor:

Der österreichische Schriftsteller wurde in Rijeka 1901 geboren. Er zog während des Kriegendes 1918 nach Budapest und Wien, wo er die Matura machte.

Horváth studierte in München Theaterwissenschaft, 1924 siedelte er nach Berlin. In Berlin entstanden ab 1926 die Volksstücke, die seinen Ruhm begründeten.

Horváth lebte anschließend in Österreich, hauptsächlich in Henndorf bei Salzburg. 1938 emigrierte er nach Paris. Dort kommt er bei einem Unglück ums Leben: Am 1. Juni 1938 wurde er vom einem herabfallenden Ast eines Baumes erschlagen.

Sonstige Werke:

Sein schriftstellerisches Werk umfasst, abgesehen von einer Anzahl früherer, meist unveröffentlichter Kurzgeschichten, siebzehn Bühnenstücke und drei Romane. 1930: Der ewige Spießer 1938: Jugend ohne Gott 1938: Ein Kind unserer Zeit

Vorschau:

Das Volksstück Geschichten aus dem Wiener Wald spielt hauptsächlich in der Wachau in einem Häuschen am Fuße einer Burgruine, wo Alfreds Mutter und Großmutter wohnen, und in den stillen Straßen des 8. Bezirkes, wo Oskar seine Fleischhauerei und der Zauberkönig seine Puppenklinik hat. Allerdings kommen auch andere Plätze in Wien vor, wie der Wiener Wald, ein möbliertes Zimmer im 18. Bezirk, in welches Alfred und Marianne einziehen, ein kleines Café im 2. Bezirk, der Stephans Dom und ein Heuriger. Die Zeit der Handlung ist der Präfaschismus vor dem 2. Weltkrieg.

Fabel:

Geschichten aus dem Wiener Wald erzählt von dem Schicksal einer jungen, naiven Frau die sich von ihrem Verlobten trennt, weil sie sich in einen anderen Mann verliebt hat, der sich aber eigentlich auf nichts Ernstes mit ihr einlassen will. Marianne muss bitter für ihren Fehler bezahlen.

Wichtige Personen:

Marianne: Sie ist spielt die Hauptrolle und gleichzeitig die leidende Heldin in diesem Drama. In ihrer Naivität verliebt sie sich in den Schwindler Alfred und die geplante Hochzeit mit Oskar kommt nicht zu Stande. Alfred behandelt sie und das Baby sehr schlecht. Erst am gegen Ende des Stückes vergibt ihr, ihr Vater, doch das Kind ist mittlerweile gestorben.

Alfred: Er will nichts anderes als eine Liebelei als er sich mit Marianne einlässt, doch sie denkt er meint es ernst mit ihr. Folglich nützt er sie aus, beteuert aber ständig, dass er das nicht geplant hätte und dass sie an allem schuld ist.

Zauberkönig: Er ist Mariannes Vater und als dieser sehr enttäuscht, als er von ihrer Liebe zu Alfred erfährt. Die geplante Hochzeit mit Oskar bricht auseinander und der Zauberkönig will mit seiner Tochter nichts mehr zu tun haben. Erst als das Geschäft beinahe bankrott ist und er durch Mariannes Hilfe wieder gehen kann, verzeiht er ihr.

Oskar:
Ihm gehört die Fleischhauerei direkt neben der Puppenklinik des Zauberkönigs. Er ist also Mariannes Nachbar und langjähriger Freund, der sehr darunter leidet als sich die Beziehung auflöst. Trotzdem ist er bereit Marianne nicht aufzugeben, solange sie kein Kind hat.

Inhalt:

Der satirirsch -gesellschaftskritische Dramatiker des psychologischen Realismus ist der Darsteller der Tragikkomödie der menschlichen Unzulänglichkeiten, der Herzensträgheit des egoistischen Menschen der Gegenwart. In dem satirischen Grundton tritt seine Bindung an Nestroy zutage. In seinem zum Teil sozial- und moralkritischen Bühnenwerk versucht Horváth das Wiener Volksstück neu zu beleben. Kennzeichnend für ihn ist die knappe Stilisierung, die dichte Atmosphäre, die geschickte Dialogführung und die treffende Menschendarstellung.

Der Inhalt: Marianne, die freundliche und liebenswürdige Tochter eines Spielwarenhändlers, der "Zauberkönig", ist mit dem Fleischermeister Oskar verlobt. Sie lernt jedoch Alfred kennen, einen eleganten "Strizzi", der sich von der Trafikantin Valerie aushalten lässt und von Rennwetten und dunklen Geschäften lebt. Während eines Picknickausfluges in den Wienerwald, gelingt es Alfred, sich die rührend hilflose und unerfahrene Marianne gewogen zu machen, während Valerie einen norddeutschen Studenten verführt. Vom Vater verstoßen, zieht Marianne nun zu Alfred und bekommt bald darauf ein Kind. Um von der Geliebten, deren Anhänglichkeit ihm bald lästig wird, wieder freizukommen, bringt Alfred sie bei einer Tanzgruppe unter. Das Kind wird bei Alfreds Mutter in der Wachau untergebracht. Oskar liebt Marianne immer noch, er würde sie auch heiraten, gäbe es nicht das Kind, das aufzunehmen er nicht bereit ist. Marianne landet schließlich im "Maxim", wo sie halbnackt in den sogenannten "Lebenden Bildern" posieren muss. Aus Not bestiehlt sie einen Gast und kommt ins Gefängnis. Nach der Entlassung, auf dem tiefsten Punkt ihrer Erniedrigung angelangt, kehrt sie verzweifelt ins Elternhaus zurück. Ihr Vater, inzwischen einsichtig geworden, verzeiht ihr, und Oskar will nun endlich Marianne - auch mit ihrem Kind - heiraten. Alfred kehrt zu seiner Valerie zurück. Ein glückliches Ende scheint sich anzubahnen, als alle in die Wachau zu Alfreds Großmutter kommen. Marianne muss erfahren, dass ihr Kind durch die Schuld der Großmutter, die Alfred von dieser Last befreien wollte und von einer erfolgreichen Zukunft ihres Enkels träumt, gestorben ist. Gebrochen und willenlos geht Marianne mit Oskar davon. Charakteristik: ins Verderben ziehen. Sie ist zu naiv um zu erkennen, dass sie für Alfred bald wieder eine langweiliges Spielzeug sein wird. Am Ende findet sie gebrochen zu Oskar zurück. Alfred, ein ehemaliger Bankangestellter, hat es aufgegeben einer geregelten Arbeit nachzugehen. Er meint, dass sich Arbeit in den Wirrnissen der zwanziger Jahre für ihn nicht rentiert, wenn man mit ein wenig Glück bei Wetten viel mehr verdienen kann. Er lässt sich zuerst von der Trafikantin Valerie und später auch von Marianne aushalten.

Oskar, ein Fleischermeister ist ein selbstgefälliger Spießer, der vorgibt Marianne zu lieben. Als es aber darauf ankommt, bringt er es nicht über sich, seiner geliebten Marianne und ihrem Kind beizustehen. Als er Marianne zum Schluss dann doch zu sich nimmt ist er noch immer davon überzeugt, dass sie für ihn bestimmt ist.

Persönliche Stellungnahme:

Ich glaube Ödön von Horváth versuchte mit diesem Stück die Gleichgültigkeit und leichte Beeinflussbarkeit der Wiener Gesellschaft der Zwischenkriegszeit zu zeigen. Der falsche Charme der Krämer und kleinen Ganoven sowie der Mädchen und Damen mit den hinterrücks geäußerten Beleidigungen zeigt kaum die wahren Gesichter der Personen. Man versucht etwas zu verbergen. Viele nichtssagende Dialoge spiegeln die gespielte Höflichkeit dieser Generation wider. Der Leser leidet bei jeden Fehler, den Marianne begeht, mit. Dennoch soll sie einem zum Schluss dann doch nicht leid tun. Obwohl sie sehr viel erleiden muss, trifft es sie doch nicht so hart, denn sie wird ja wieder von ihrem Vater akzeptiert und Oskar nimmt sie wieder auf. Diese Mentalität der Bevölkerung schafft der Autor sehr gut einzufangen

Deutung:

Meiner Meinung nach will Ödön von Horváth mit diesem Stück auf den Umgang miteinander aufmerksam machen. Schlimm genug, dass sich die Leute direkt beschimpfen, sie reden auch noch hinterrücks weiter. Gespielte Höflichkeit und die Ausnützung von schwachen Persönlichkeiten sind Hauptthemen in diesem Buch. Der Autor will auch deutlich den Unterschied zwischen dem Schönen und dem Schein-Schönen zeigen. Einerseits wird von schöner Musik von Schumann oder Strauß geredet und von der schönen, blauen Donau, andererseits ist das aber alles nur der Schein. In Realität ist nicht alles so simple, wie es vielleicht ausschaut, sondern viel komplizierter und grausamer.

zurück zur Deutsch-Seite