Home Literatur Epochen Deutsch - Referate Erörterungen Gedichte Biografien Biologie und Chemie Geschichte - Referate Geografie - Referate Dienstprüfung - B-Prüfung Gästebuch Forum Links und Chat


Das Gemeindekind von Marie von Ebner-Eschenbach:

Zeit und Ort:
Das Werk spielt im Jahre 1860 und im darauffolgenden Jahrzehnt in einem kleinen Dorf.

Inhalt:
Es wird das Schicksal zweier Kinder erzählt, deren Vater wegen Mordes gehenkt worden ist und deren Mutter unschuldig eine zehnjährige Haft im Zuchthaus verbüßen muss. Während das hübsche Mädchen Milada das Mitleid einer Gutsbesitzerin erregt und auf deren Kosten in einer städtischen Klosterschule erzogen wird, fällt ihr Bruder Pavel der Gemeinde des mährischen Dorfes zur Last, die nur widerwillig ihrer Pflicht nachkommt. Er kommt zur Familie des Hirten Virgil, dessen Frau als Hexe verschrien ist und die ganze Familie zu den verachtetsten Menschen im Dorf zählt. So kommt es, dass Pavel stolz auf seinen schlechten Ruf und seine Diebstähle ist. Sein Hass und Trotz gegenüber den Leuten im Dorf, erzeugt durch Hunger, Prügel und Beschimpfungen wächst von Tag zu Tag. Nur der hübschen Tochter des Hirten, Vinska, fühlt er sich ergeben, obwohl er fühlt, dass sie ihn nur ausnutzt und verspottet, da sie eigentlich Peter, den Sohn des Bürgermeisters, heiraten will. Als der Bürgermeister, der gegen diese Heirat ist, stirbt, ist Pavel als Giftmischer verschrien, da er dem Bürgermeister heimlich ein schmerzstillendes Mittel von der Frau des Hirten überbringen musste. Dieser Schimpfname und die Verachtung durch die Bewohner des Dorfes bleiben ihm, obwohl sich später seine Unschuld erweist. Nach jahrelanger Trennung darf Pavel seine Schwester im Kloster besuchen. Milada ist voll Entsetzen über Pavels Einstellung und redet auf ihn ein, ein braver Mensch zu werden. Pavel ist daraufhin der festen Überzeugung seinen Ruf verbessern zu wollen. Er versucht sich in der Gemeinde nützlich zu machen, weicht allen Prügeleien aus und bezwingt seinen Menschenhass, obwohl er auch weiterhin beschimpft und verspottet wird, geht zur Schule und findet im Lehrer Habrecht seine einzige Bezugs- und Vertrauensperson. Unbeirrbare Rechtschaffenheit, die einmal auch die Achtung seiner Mitmenschen finden wird, ist der Sinn seines Lebens geworden. Trotzdem zeigt die Dorfjugend, vor allem Peter, dem er sogar das Leben bei einem Unfall mit einem Lokomobil gerettet hat, keine Einsicht. Sie zerstören, was er sich mühevoll aufgebaut hat und Pavel muss sich sehr beherrschen, es ihnen nicht wieder mit Prügeln zu vergelten. Erst nach einer ungerechten Geldforderung des Gemeinderates kommt es zu einer Prügelei im Wirtshaus. Pavel behauptet sich zwar, aber die neuen Umstände machen ihn einsam, da der Lehrer in eine andere Stadt versetzt worden ist. Bald folgt ein neuer Schicksalsschlag. Milada stirbt, völlig geschwächt von durch Buß- und Fastenübungen. Als Pavel von der Beerdigung zurückkehrt, findet er seine Mutter vor. Sie will eigentlich nur nach ihren Kindern sehen und gesteht Pavel, dass sie unschuldig war. Um ihn vor dem schlechten Gerede der Leute zu verschonen, will sie nicht bei ihm bleiben, sondern im Krankenhaus des Gefängnisses arbeiten. Pavels Charakter hat sich nun gefestigt und er hat seinen Platz im Dorfe und im Leben gefunden, an der Seite seiner Mutter, die er nach der Verbüßung ihrer Zuchthausstrafe trotz aller bösen Nachrede bei sich aufnimmt.

Die Bedeutung der Erziehung im Gemeindekind:
Im Gemeindekind zeigt die Autorin wie bedeutend die Erziehung in der Entwicklung eines Menschen ist. Pavel und Milada haben bei ihren Eltern keine glückliche Kindheit genossen. Von Anfang an sind sie zur schweren Arbeit herangezogen worden, sind von ihrem Vater verprügelt worden und haben auch keine religiöse Erziehung genossen. Trotzdem kann sich Milada eine gewisse Freude am Leben bewahren. Pavel hingegen bleibt ein wortkarger, phlegmatischer Junge, den nur sein Lebenserhaltungstrieb weiter leben lässt. Nachdem die Geschwister getrennt worden sind, widerfährt ihnen ein sehr unterschiedliches Schicksal. Milada wird in ein Kloster geschickt, um dort zu einer Nonne erzogen zu werden. Milada unterwirft sich gern den Regeln der Nonnen, sie ist das bravste Mädchen im Kloster und verbringt den Tag damit, Buße zu tun für die Schandtat ihrer Eltern. Pavel hingegen wird der Gemeinde überlassen und lebt bei einer Hirtenfamilie. Bei ihnen wird Pavel nicht als gleichwertiges Familienmitglied angesehen, sondern eigentlich nur für die Arbeit eingesetzt. Sogar der Schulbesuch wird ihm verwehrt. Pavels Eltern haben bei der Erziehung ihres Sohnes schon versagt und die Hirtenfamilie scheint ihm auch nicht die Aufmerksamkeit entgegen bringen zu wollen, die Pavel gebraucht hätte. Doch Pavel stört dies alles nicht, er genießt seine Rolle als Dieb, Prügelknabe und Sündenbock für alles. Eine Veränderung in seinem Verhalten scheint sich erst anzubahnen, als er seine Schwerster, die einen großen Einfluss auf ihn hat, wiedersieht und im Lehrer Habrecht findet Pavel erstmals eine Vertrauensperson, die einen Elternteil für ihn ersetzt. Habrecht ist die einzige Person außer Milada, die genug Einfluss auf Pavel hat, um ihm seine Vorstellungen und Werte zu vermitteln. An dieser Stelle merkt der Leser, dass sich ein junger, von seiner Umwelt schon aufgegebener Mensch noch ändern kann, wenn sich ein anderer Mensch findet, der ihm genug Aufmerksamkeit entgegenbringt. Habrecht hilft Pavel bei dem Versuch, sich in die ihn abweisende Gesellschaft einzugliedern. Vor Habrecht hat Pavel Respekt und er nimmt dessen Rat, auf seinen Ruf zu achten, an. Durch die verspäteten aber doch wirksamen erzieherischen Maßnahmen des Lehrers hat es Pavel geschafft, sich in die Gemeinschaft des Dorfes einzugliedern. Pavel, den alle Welt für einen geborenen Kriminellen gehalten hat, weil er nach seiner Herkunft gar nichts anderes haben sein können, und der auch in seiner früheren Verbitterung immer neue Belege für dieses Vorurteil gegeben zu haben scheint, ist zu einem ordentlichen, sittlich hochstehender Mensch geworden.

Interpretation:

Eschenbach leuchtet in ihrem Roman die Situation der ländlichen Unterschicht aus. Aus deren Sicht kann der Sohn eines Mörders auch nur ein schlechter Mensch sein.

Mit der Geschichte des Pavel macht sie deutlich wie schwer es ist, Vorurteile abzuschütteln.

zurück zur Erörterung-Seite