Home Literatur Epochen Deutsch - Referate Erörterungen Gedichte Biografien Biologie und Chemie Geschichte - Referate Geografie - Referate Dienstprüfung - B-Prüfung Gästebuch Forum Links und Chat


Biografie Michael Ende - Die unendliche Geschichte:



Biografie von Michael Ende

 

 

12.11.1929           Geburt in Garmisch-Partenkirchen

Mutter: Luise Ende

Vater: Edgar Ende

 

1945                er soll zur Waffen-SS eingezogen werden – er widersetzt sich – Flucht zur Mutter nach München;

                        Vater in amerikanischer Kriegsgefangenschaft

 

1948                2-jähriges Studium (moderne und klassische Schauspieltheorien) an der Schauspielschule von Otto Falckenberg der Münchner Kammerspiele

 

50er Jahre        Auseinandersetzung mit der Kunstauffassung von Bertolt Brecht. Ende distanziert sich von Brechts Meinung, dass Literatur und Theater Menschen im politischen Sinn „erziehen“ sollen

 

1952                er lernt Ingeborg Hoffmann kennen

 

ab 1954           Filmkritiker beim Bayrischen Rundfunk

 

1956                mehrmonatiger Aufenthalt in Palermo (Italien); Ende ist beeindruckt von der dortigen Tradition der Geschichtenerzähler

                       

1958                er schrieb „Jim Knopf“- wird als Autor bekannt; finanziell abgesichert

 

1964                Heirat mit Ingeborg Hoffmann 

 

1970                Umzug nach Genzamo (Italien), weil er von der italienischen Lebensart, der gewissen Leichtigkeit des dortigen Lebens und der Toleranz begeistert ist

 

1978                Veröffentlichung des Romans „Die unendliche Geschichte

 

1981                Janusz-Korczak-Preis für Michael Endes Gesamtwerk

 

1985                Tod seiner Frau – Umzug nach München

 

1986                Begegnung mit Marito Sato, die seine Bücher ins japanische übersetzt hatte, worauf sein Interesse an der japanischen Kultur geweckt wird; es folgen zwei Japanreisen

 

1989                Heirat mit Marito Sato

                        Ende erhält zu seinem 60.Geburtstag des Bundesverdienstkreuz

 

28.08.1995      Tod an Magenkrebs in Stuttgart

 

 

 

Die unendliche Geschichte

 

 

Ø                  erschienen 1979

Ø      505 Seiten / 26 Kapitel

Ø      fantastische Binnenhandlung grün gedruckt, Rahmenhandlung rot gedruckt

Ø                 In fast 40 Sprachen übersetzt

Ø                 1983 verfilmt

 

Inhalt:

 

Bastian, Außenseiter in der Schule, flüchtet sich wegen der Hänseleien seiner Mitschüler in ein Antiquariat. Dort entdeckt er ein Buch, das ihn magisch anzieht. Er entwendet das Buch und läuft damit auf den Schulspeicher, wo er „Die unendliche Geschichte“ zu lesen beginnt. Die zunehmende Identifikation mit dem Helden des Buches Atrèju ermöglicht ihm, in das geheimnisvolle Land „Phantàsien“ einzutreten. Er liest, dass das Land in Gefahr ist, denn es wird vom „Nichts“ bedroht  und die „kindliche Kaiserin“ ist sterbenskrank. Atrèju findet eine Erklärung für die drohende Gefahr: Phantásien ist eine fiktive Welt, die nur durch die Fantasie der Menschen Bestand hat. Die zunehmende Fantasielosigkeit der Menschen bedeutet der Untergang für das Land. Die Rettung ist nur durch ein Menschenkind möglich, wobei Bastian zum Retter bestimmt wurde.

Er erschafft in vielen Abenteuern Phantásien neu, und durch jeden erfüllten Wunsch verliert er einen Teil seiner Erinnerung an die Menschenwelt.  Nachdem er Kaiser von Phantásien werden wollte und in eine Stadt gelangte, die voll mit Wahnsinnigen war, die alle einmal Kaiser von Phantásien werden wollten, nutzt er seinen letzten Wunsch um in die Menschwelt zurückzukehren. 

 

 

Besonderheiten des Schreibstils

 

Ø     Michael Ende schreibt in sehr einfühlsamer, bildhafter Sprache

Ø     Zentrales Thema in seinen Büchern ist die Fantasie bzw. die Rolle der Fantasie sowohl für die fiktive, als auch für die reale Welt. Denn fiktive Welten können erst durch die Fantasie erzeugt werden, ohne Fantasie existieren sie gar nicht.

 

 

Bedeutende Werke

 

Ø                 Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer                     (1960)

Ø                 Jim Knopf und die Wilde Dreizehn                                   (1962)

Ø                 Momo                                                                                              (1972)

Ø                 Die unendliche Geschichte                                                (1979)

Ø                 Der Spiegel im Spiegel                                                       (1983)

Ø                 Der satanarchäolügenialkohöllische Wunschpunsch       (1989)

 

 

 

copyright by Eva D.

zurück zur Erörterung-Seite