Home Literatur Epochen Deutsch - Referate Erörterungen Gedichte Biografien Biologie und Chemie Geschichte - Referate Geografie - Referate Dienstprüfung - B-Prüfung Gästebuch Forum Links und Chat


- Der Besuch der alten Dame -
tragische Komödie 1956:

Autor: Friedrich Dürrenmatt (1921-1990)

Entstehungszeit: 1956

Textsorte: Groteske (Erzählung, die Komisches und Grauenhaftes in Zusammenhang stellt).

Literarische Richtung: Die deutschsprachige Literatur in der Schweiz nach 1945 (Schweizer Moderne)

Sprachliche u. stilistische Merkmale: Erzählform: Ich-Erzählsituation

Erzählperspektive: Ich - Erzählperspektive

Weitere Werke:

Dramen:
"Die Physiker" (1962; Situationskomödie)
Hörspiele:
"Die Panne" (1956);
Epik:
Satirische Erzählung: "Grieche sucht Griechin.
Kriminalromane:
"Der Richter und sein Henker" (1950/51);
Fortsetzungsromane für Zeitungen geschrieben.
"Justiz" (1985)

Biographie:

Friedrich Dürrenmatt wurde 1921 in Bern geboren. Er besuchte ein Gymnasium und studierte in Bern und Zürich Theologie, Philosophie und Germanistik. 1947 heiratete er die Schauspielerin Lotti Geißler. 1959 bekam der den Schillerpreis der Stadt Mannheim. Seit 1970, beginnend mit Goethes "Urfaust" begann die Fortsetzung der Theaterarbeit in Zürich. 1982 starb seine Frau und 1985 heiratete er die Filmemacherin Charlotte Cherr. 1986 erhielt er den Büchner-Preis. Friedrich Dürrenmatt starb 1991 in der Schweiz.

Personen:

Claire Zachanassian: Einst rot gelockter Wildfang, jetzt reichste Frau der Welt, außerdem wird sie versteinertes Götzenbild genannt. Sie fordert die Leiche Ills, da er sie in der Jugend im Stich gelassen hat.

Alfred Ill: In der Jugend Claras schwarzer Panther, dann verkrachter Krämer und am Ende ein geläuterter Held.

Bürgermeister: Das passende Wort zu jeder Gelegenheit (beherrscht Sprache der Politiker)

Der Lehrer: Er ist Humanist und am Ende Säufer

Der Pfarrer: Er hat Worthülsen für Seelenheil, er entlarvt sich durch Fraßen.

Die Güllener: Menschen wie wir alle. Sie repräsentieren eine ganz durchschnittliche Gemeinde mit ihren Schwächen und ihrer schlummernder Gewaltbereitschaft. Am Ende töten und konsumieren alle gemeinsam.

Toby
Roby
Koby: blind
Loby:
blind

Inhalt:

Das kleine Städtchen Güllen nahe der deutsch-schweizerischen Grenze, eine einst stolze und wohlhabende Stadt, ist völlig verschuldet. Nun klammert man sich verzweifelt an die letzte große Hoffnung : den Besuch der alten Dame Claire Zachanassian, die in ihrer Jugend selbst in Güllen lebte und nunmehr, durch das Erbe ihres ersten Mannes, eines armenischen Ölscheichs, zur Milliardärin avanciert ist. Sie ist auch, wie sich später herausstellt, verantwortlich für die finanzielle Misere Güllens. Von der alten Dame, die mittlerweile mit Ehemann Nr. 7 unterwegs ist, erhoffen sich die Bürger der Stadt eine Finanzspritze, die Güllen wieder auf die Beine helfen soll. Ihre Jugendliebe Alfred Ill, ein Krämer, soll sie bei ihrem Besuch unterhalten und in Spenderlaune bringen. Für Ill ist diese Aufgabe denkbar ungünstig, denn er hatte sich in seiner Jugend von seiner damaligen Freundin, der alten Dame nämlich, abgewandt, als diese von ihm schwanger war, und sie durch eine Falschaussage an den Rand des sozialen Abgrundes getrieben.

Dies wird ihm jetzt zum Verhängnis, denn die alte Dame erklärt, sie wolle den Güllenern nur dann eine großzügige Geldspende zukommen lassen, wenn sie sich dafür "Gerechtigkeit" und "totale Rache" erkaufen könne, sprich das Recht, Alfred Ill tot zu sehen. Zunächst lehnen die Bürger den Vorschlag "im Namen der Gerechtigkeit" entrüstet ab, doch schon bald wird die Gier nach den dringend benötigten Geld stärker als alle moralischen Hemmschwellen. Sie beschließen Ill zu töten. Ill, vom Schicksal gebeutelt, stimmt letztlich resigniert seiner Strafe zu und sieht seinem Ende entgegen. Der Arzt diagnostiziert kurz darauf einen Herzschlag und die Stadt Güllen feiert die noble Spenderin Claire Zachanassian.

Interpretation:

Die eigentliche tragische Komik des Stückes besteht in der Entwicklung der Charaktere. Auf der einen Seite sind da die Bürger Güllens, die sich im Laufe der Geschichte von ehrlichen, menschlichen Bürgern zum besten Beweis dafür entwickeln, dass eben doch jeder käuflich ist. Dem gegenüber steht Krämer Alfred Ill, der sich mit der Zeit als der Einzige entpuppt, der ein sittliches Bewusstsein entwickelt.

Allein die zeitliche Ausdehnung, immerhin 45 Jahre, in denen Claire Zachanassian auf ihre Rache wartet wirkt schier übermenschlich und die alte Dame erscheint als Herrin über Leben und Tod. Wie eine kühl berechnende Schachspielerin wartet sie auf den richtigen Moment um ihre Spielfiguren, die Bürger Güllens, auf Ill loszulassen und ihrem Rachegefühl Genüge zu tun. Eigentlich hätte die alte Damen, die nur noch aus Prothesen zu bestehen scheint, längst gestorben sein sollen, doch um ihre Übermacht zu demonstrieren lässt sie der Autor sogar als einzigen Passagier an Bord einen Flugzeugabsturz unbeschadet überstehen.

Dürrenmatt zieht in seiner Komödie zahlreiche Parallelen zur griechischen Tragödie, in der Themen wie "Verhängnis und Gericht", "Schuld und Sühne", "Rache und Opfer" immer wieder zusammenlaufen.

Der weise Spruch "Geld ist Macht" findet in diesem Stück volle Bestätigung. Zum einen in der Tatsache, dass die alte Dame die Güllener mit ihrer Finanzkraft in den finanziellen Ruin getrieben hat und die Bürger von ihrem Wohlwollen abhängig sind, zum anderen in dem Fakt, dass die Güllener durch das ihnen angebotene Geld erst recht in den Sumpf von Unmenschlichkeit rutschen, der zu guter Letzt sein Opfer fordert. Sie werden zu willenlosen Werkzeugen der alten Dame, die eigentlich nur das eine will : Alfred Ill's Tod.

Schlussgedanke:

Natürlich geht es dem Autor in diesem Stück nicht darum, die banale Wahrheit "Mit Geld lässt sich alles kaufen" durch eine Bühnenparabel zu erhärten. Vielmehr wollte er zeigen, dass die Aussicht auf die Milliarde das "sittliche Gewissen" der Güllener so mobilisiert, dass sie in der Tat Gerechtigkeit zu üben glauben, wenn sie ihren Mitbürger Ill töten. Kein Mensch hätte je danach gefragt, wenn einer aus ihrer Mitte ein armes Mädchen hätte sitzen lassen - der "Frevel an der Milliardärin" aber verlangt Sühne. Mag das Recht auch eine integrale Größe sein, die "Gerechtigkeit" ist eine relative und wird dem Zuteil, der sie zu kaufen vermag. Dies ist die vernichtende Vorstellung dieser wirklich tragischen Komödie.

zurück zur Deutsch-Seite